26.11.2014

Bürgervorlesung "Personalisierte Medizin - Die Zukunft der Krebstherapie!?"

Die Veranstaltung informiert mit drei Vorträgen über neue Wege in der individuellen Krebstherapie.
Die anschließende Diskussionsrunde bietet den Gästen der Veranstaltung die Möglichkeit zur aktiven Teilnahme am Gespräch.
Die Veranstaltung findet im Hörsaal des Georg-Speyer-Hauses statt, Beginn ist 18h, voraussichtliches Ende 20h.


Zum Hintergrund:
Krebs ist eine Erkrankung mit einer Vielzahl von Ausprägungen und Ursachen die häufig von Patient zu Patient unterschiedlich sind, so dass konventionelle Behandlungsstrategien nicht allen Patienten gleichermaßen helfen. Ein neuartiger Ansatz, die sogenannte „personalisierte Medizin“, verfolgt die Entwicklung „maßgeschneiderter“ Therapien. Dabei stehen vermehrt zelluläre Therapieansätze, die die patienteneigene Immunantwort verbessern, im Zentrum aktueller Forschungsbemühungen. Dieser hohe Anspruch stellt die heutige Medizin vor große Herausforderungen in der Feststellung patientenindividueller Unterschiede, der schnellen Herstellung eines für den einzelnen Patienten wirksamen Therapeutikums, seiner Zulassung und der Finanzierbarkeit im Gesundheitssystem. Dieses Spannungsfeld, die heutigen technischen Möglichkeiten und Zukunftsperspektiven der personalisierten Medizin, sind Themen der aktuellen Veranstaltung.


Die Experten:
Prof. Dr. Ulrich Kalinke
Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsfor- schung, eine Gemein- schaftseinrichtung des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung und der Medizinischen Hochschule Hannover
Prof. Dr. Oliver Ottmann
Leiter der Ambulanz f. Molekulare Therapien Medizinische Klinik II – Hämatologie/Onkologie
Dr. André Michel
Geschäftsführer und Ärztlicher Direktor am Klinikum Hanau
Prof. Dr. Joachim Koch
Leiter der biomedizinischen Arbeitsgruppe NK Zell- biologie am Georg-Speyer-Haus


Weitere Informationen:
Prof. Dr. Joachim Koch
Telefon 069 / 633 95 - 322
joachim.koch@gsh.uni-frankfurt.de
www.georg-speyer-haus.de
www.uct-frankfurt.de

ForViewHelper only supports arrays and objects implementing \Traversable interface