13.10.2016 13.10.2016

2nd Symposium on Cellular Crosstalk in the Tumor Microenvironment

Am 13. und 14. Oktober 2016 organisiert Professor Dr. Florian Greten am Georg-Speyer-Haus ein wissenschaftliches Symposium zum Thema „Cellular Crosstalk in the Tumor Microenvironment“ mit 14 international renommierten Sprechern aus Deutschland und Europa. Die „Key Note Lecture“ am Donnerstag hält Prof. Dr. Jeffrey W. Pollard von der University of Edinburgh. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, die Teilnahme am Symposium ist kostenlos. 

Die Erforschung der Interaktion von Tumorzellen mit den Zellen ihrer unmittelbaren Umgebung, dem sogenannten Tumor Micronenvironment, basiert auf der Erkenntnis, dass es für die Tumorentstehung nicht allein auf die Veränderung einer einzelnen Zelle durch Mutationen ankommt. Vielmehr benötigen die mutierten Tumorzellen ein entsprechendes Mikromilieu, das sich aus einer Vielzahl unterschiedlicher Zelltypen in ihrer unmittelbaren Umgebung zusammensetzt. Hierzu gehören umgebende Blutgefäße, Lymphgefäße, Immunzellen und Fibroblasten. Alle diese Zelltypen können das Tumorwachstum durch die Freisetzung von Botenstoffen sowohl positiv als auch negativ beeinflussen. Umgekehrt beeinflussen auch die Tumorzellen die Zellen ihrer Umgebung durch extrazelluläre Signale und können so z. B. das Wachstum von Blutgefäßen zur Versorgung des Tumors anregen oder Immunzellen dazu bringen, den Tumor zu tolerieren bzw. Botenstoffe freizusetzen, die das Tumorzellwachstum unterstützen. 

Ein genaues Verständnis der Zusammensetzung der Zellen im Tumor-Mikromilieu und ihrer Botenstoffe stellt eine sehr attraktive Möglichkeit dar Angriffspunkte für neuartige Tumortherapien zu finden. Ein Vorteil solcher Strategien, die sich nicht direkt gegen die Tumorzellen richten, sondern gegen das umliegende „Gerüst“ des Tumors, könnte unter anderem die Vermeidung von Resistenz-Entwicklungen sein. Aktuelle Erkenntnisse und neue richtungsweisende Konzepte auf diesem spannenden Gebiet zu diskutieren, wird das Ziel dieses Symposiums sein.
 
Confirmed Speakers
Melek Canan Arkan, University of Frankfurt
Manuela Baccarini, University of Vienna
Jörg Huelsken, École Polytechnique Fédérale de Lausanne 
Chris D. Madsen, University of Lund
Massimiliano Mazzone, University of Leuven
Hind Medyouf, Georg-Speyer-Haus, Frankfurt
Stefano Piccolo, University of Padova
Owen Sansom, University of Glasgow
Ruth Scherz-Shouval, Weizmann Institute of Science Israel
Almut Schulze, University of Würzburg
Boris Strilic, Max-Planck-Institute, Bad Nauheim
Louis Vermeulen, University of Amsterdam
Lars Zender, University of Tübingen
Key Note Speaker
Jeffrey W. Pollard, University of Edinburgh


Registration:
Stefanie Schütt
Schuett@gsh.uni-frankfurt.de
Tel. 069-63395-183

Download des Programms