Wissenschaftsminister Boris Rhein bewilligt 2,5 Millionen Euro für das Georg-Speyer-Haus


Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst unterstützt in diesem Jahr das Georg-Speyer-Haus mit einer institutionellen Förderung in Höhe von 2,5 Millionen Euro – rund 500.000 Euro mehr als im Jahr 2014. 

Wissenschaftsminister Boris Rhein: „Frankfurt hat sich in den letzten Jahren in der Versorgung onkologischer Patienten exzellent entwickelt und wird bundesweit beachtet. Die 2,5 Millionen Euro für die Förderung des Georg-Speyer-Hauses sind sehr gut angelegt. Das Team aus Ärzten und Wissenschaftlern arbeitet Hand in Hand, um den Krebs erfolgreich zu bekämpfen und aus Forschungsergebnissen neue Therapieformen zu entwickeln.“

„Wir sind überaus dankbar für den Aufwuchs unserer institutionellen Förderung durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst und freuen uns über die Bestätigung unseres inhaltlichen Konzeptes. Die Unterstützung ist von großer Bedeutung für unsere derzeitigen strukturellen Bemühungen das Georg-Speyer-Haus hier in Frankfurt als Zentrum für translationale Onkologie aufzubauen“  betont Prof. Dr. Florian Greten, Direktor des Georg-Speyer-Hauses.

Der besondere Fokus des Georg-Speyer-Hauses liegt auf der Analyse und Interaktion der verschiedenen Zelltypen im Tumorgewebe. Aufbauend auf den daraus gewonnenen Erkenntnissen versuchen Wissenschaftler, neue therapeutische Konzepte und Strategien für diverse Tumorerkrankungen zu entwickeln und frühe klinische Patientenstudien zu ermöglichen.

Quelle: Pressemeldung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst, Wiesbaden, vom 31.03.2015

Kontakt:

Prof. Dr. Florian Greten

Georg-Speyer-Haus

Tel. 069 63395-232

greten@gsh.uni-frankfurt.de